Kommentare

Wie Zervixschleim Ihnen hilft, Ihre fruchtbaren Tage zu finden

Wie Zervixschleim Ihnen hilft, Ihre fruchtbaren Tage zu finden

Der Zervixschleim ist einer der wirksamsten Indikatoren für Ihre fruchtbaren Tage. Da es nicht vielen Frauen gelingt, die Zeiträume, in denen sie am ehesten schwanger werden, genau zu überwachen, ist die Bewertung der zyklischen Veränderungen durch die Gebärmutterhalssekrete eine kostenlose und effiziente Methode, um fruchtbare Zeiträume zu ermitteln.

Im Gegensatz zu basalen Körpertemperaturschwankungen, die nach dem Eisprung auftreten, treten Veränderungen des Zervixschleims einige Tage vor dem Eisprung auf. Ihre korrekte Interpretation meldet daher rechtzeitig, dass es der richtige Zeitpunkt ist, um mit den Versuchen zu beginnen, schwanger zu werden.

Was passiert mit dem Zervixschleim in der fruchtbaren Phase?

Der Gebärmutterhals befindet sich zwischen Gebärmutter und Vagina und ist von einer dünnen Schleimhaut bedeckt, die aus Epithelzellen besteht. Diese zarte Passage ist von kleinen Rissen gesäumt, in denen der Zervixschleim gebildet und abgesondert wird.

Monatliche Hormonschwankungen während des Menstruationszyklus beeinflussen die Menge und Konsistenz des Zervixschleims, der ein wesentlicher Verteidiger der Gesundheit des weiblichen Fortpflanzungstrakts ist. Wenn die Spermien die Vagina erreichen, bewegen sie sich zum Gebärmutterhals und schwimmen im Gebärmutterhalsschleim, so dass sie so nah wie möglich an die Gebärmutter gelangen und die aus dem Follikel freigesetzte Eizelle befruchten können.

Während des größten Teils des Menstruationszyklus wirkt der Zervixschleim als Barriere für Spermien. Es schützt den Gebärmutterhals sowohl chemisch (Kampf gegen fremde Organismen mit weißen Blutkörperchen in der Zusammensetzung) als auch mechanisch (Schließen des Gebärmutterhalses als Stopfen).

An fruchtbaren Tagen ändert sich die Konsistenz und Zusammensetzung des Zervixschleims jedoch vollständig. Anstatt die Rolle einer Barriere zu spielen, beschleunigen diese Sekrete die Bewegung der Spermien zum Gebärmutterhals und verlängern ihr Überleben in der Gebärmutterumgebung, wodurch sie bis zu 5 Tage im Körper überleben.

Gleichzeitig fungiert der Zervixschleim als wirksamer Überwachungsmechanismus, der die Qualität der Spermien bewertet und die Spermien mit unregelmäßigen Formen oder Bewegungen erfasst.

Die bloße Beobachtung des Zervixschleims auf dem Höhepunkt der fruchtbaren Periode ist eine hervorragende Möglichkeit, um festzustellen, wann Sie physiologisch auf die Empfängnis eines Kindes vorbereitet sind. Die Veränderungen in der Menge und dem Aussehen dieser Sekrete zeigen die Tage an, die den Eisprung umgeben. Ein enger Kontakt mit Ihrem Partner während dieser Zeit kann zu einer Schwangerschaft führen, da die Spermien mithilfe des Zervixschleims erfolgreich zu der Eizelle vordringen, die aus dem Follikel hervorgegangen ist.

So analysieren Sie Ihren Zervixschleim auf Empfängnis

Sie können Ihren Zervixschleim auf zwei Arten analysieren: durch Empfindungen und durch das Auftreten von Sekreten. Abhängig von der Feuchtigkeit der Vagina (trocken, feucht oder stark geschmiert) können Sie also feststellen, wann Sie sich dem Eisprung nähern (der gesuchte Hinweis ist die Sekretmenge).

Die Farbe des Zervixschleims (weiß, fettig oder transparent) und seine Konsistenz (klebrig, fein oder rutschig) sind ein weiterer wichtiger Meilenstein für Ihre fruchtbaren Tage. Die meisten Frauen beobachten während des Eisprungs vermehrt Sekrete auf ihrer Unterwäsche. Auch wenn Sie Ihre Beckenmuskeln nach dem Kontrahieren beugen oder entspannen (wie bei Kegel-Übungen), bemerken Sie einen stärkeren vaginalen Ausfluss.

Eine andere Möglichkeit, Ihren Zervixschleim zu analysieren, ist der Fingertest. Sie sollten nur Ihre Hände gut waschen und einen Finger nur wenige Zentimeter in die Vagina einführen, damit Sie später das Aussehen und die Textur des Zervixschleims beobachten können. Dieser Test gibt Ihnen nur relevante Hinweise, wenn Sie ihn vor einer sexuellen Handlung durchführen.

Es berücksichtigt auch die Tatsache, dass der Zervixschleim sein Aussehen und seine Konsistenz verändern kann, und zwar auch aus anderen Gründen als dem Eisprung: im Hintergrund von Vaginalinfektionen, medikamentösen Behandlungen oder Verhütungspillen.

So können Sie die Nachrichten, die Ihr Gebärmutterhalsschleim über Ihre fruchtbaren Tage sendet, effektiv entschlüsseln:

  • Präovulatorische Phase: trockene Vagina, kein sichtbarer Schleim.
  • Fruchtbare Phase: feuchte Vagina, klebrige, weiße oder butterartige Sekrete.
  • Fruchtbarkeitsspitze: feuchte Vagina, stark geschmierte, reichlich vorhandene Sekrete (flüssiges, wässriges, transparentes - wie rohes Eiweiß).
  • Postovulatorische Phase: trockene oder klebrige Vagina, weniger reichlich vorhandene Sekrete, dick, undurchsichtig.

Einige Frauen zögern, ihren eigenen Zervixschleim zu analysieren, und betrachten diesen Vorgang als unangenehm. Spezialisten bestehen jedoch darauf, dass jede zukünftige Mutter ihren Körper sehr gut kennenlernt und alle von ihm gesendeten Signale interpretiert. Auf diese Weise können Frauen sich eine wichtige Hilfe leisten, um ein Kind zu empfangen, wenn sie es wollen.

Haben Sie bemerkt, welche Veränderungen im Gebärmutterhals jeden Monat auftreten? Können Sie herausfinden, wie Ihre fruchtbaren Tage sind, nur mit Hilfe des Ausflusses aus der Scheide? Teilen Sie uns im Kommentarbereich unten unsere Erfahrungen mit und geben Sie uns nützliche Tipps zur Ermittlung der Perioden des Monats, in denen eine Frau die höchsten Empfängniswahrscheinlichkeiten hat!

Tags Zervixschleim Ovulation