Informationen

Die menschliche Vogelgrippe breitet sich in der Türkei aus

Die menschliche Vogelgrippe breitet sich in der Türkei aus

Laut internationalen Nachrichtenagenturen leiden in der Türkei 14 Menschen an der Vogelgrippe, von denen 3 gestorben sind. Die Europäische Kommission hat am Montag beschlossen, die Einfuhr von unbehandelten Federn von Vögeln aus 6 Ländern in der Nähe der Türkei zu verbieten.

Laut internationalen Nachrichtenagenturen leiden in der Türkei 14 Menschen an der Vogelgrippe, von denen 3 gestorben sind. Die Europäische Kommission hat am Montag beschlossen, die Einfuhr von unbehandelten Federn von Vögeln aus 6 Ländern in der Nähe der Türkei zu verbieten.
Am Montag wurden 5 Fälle von Vogelgrippe beim Menschen bestätigt. 21 Verdächtige aus Istanbul wurden ins Krankenhaus eingeliefert.
Die Weltgesundheitsorganisation gab am Montag bekannt, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass die Vogelgrippe in der Türkei von Mensch zu Mensch übertragen wurde.
Zwei Kinder und ein Erwachsener, die in Ankara in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, wurden am Sonntag positiv auf Aviäre Influenza getestet, nachdem zwei andere Kinder in der Osttürkei, die sich in der Aviären Influenza befanden, am Samstagabend als Träger des H5N1-Virus untersucht wurden. Weltgesundheit (WHO).


Tests an toten Vögeln aus zwei Orten in der Provinz Zonguldak am Schwarzen Meer haben das Vorhandensein des Vogelgrippevirus nachgewiesen. In der Stadt wurde eine Quarantäne eingerichtet und alle Vögel wurden beseitigt.
Drei Patienten in Ankara und zwei weitere in Van sind Träger des tödlichen H5N1-Vogelgrippevirus. Von 28 Tests, die am Sonntag in der türkischen Hauptstadt durchgeführt wurden, ergaben drei den Stamm H5N1.
Derzeit werden mindestens 32 Personen, die im Verdacht stehen, mit dem Vogelvirus kontaminiert zu sein, medizinisch behandelt, nachdem sie mit kranken Vögeln in Kontakt gekommen sind.
Tests im britischen Speziallabor haben am Samstag den H5N1-Stamm des Vogelgrippevirus als häufigste Todesursache für drei Kinder im Dorf Dogubeyazit in der Osttürkei nahe der Grenze zu Armenien und dem Iran bestätigt. Zwei Kinder im Alter von 5 und 8 Jahren, die in derselben Abteilung in Van im Krankenhaus untergebracht sind, tragen H5N1, teilte die WHO am Sonntag mit.
Dies sind die ersten bestätigten Fälle von menschlicher Vogelgrippe in der Türkei. Die Behörden in Ankara richteten eine Krisenzelle ein und ergriffen sofort Maßnahmen, um das Virus zu isolieren: Der Verzehr von Geflügelfleisch und die Jagd auf alle Wildvögel waren verboten.
Außerdem wurden zusätzliche Mittel bereitgestellt, um die Ausbreitung der Epidemie zu bekämpfen. In der Region gibt es auch ein WHO-Team, das für die Überwachung der epidemiologischen Situation zuständig ist.
Experten befürchten, dass das Virus eine Mutation erfährt, die es leicht von Mensch zu Mensch übertragbar macht.
Quelle: Hotnews.ro, 9. Januar 2006