Kurz

IgA-Nephropathie (Berger-Krankheit)

IgA-Nephropathie (Berger-Krankheit)

Frage:

- Bei meinem Jungen, der im August 1994 geboren wurde, wurde 2001 eine "Glomerulonephritis" diagnostiziert. Die mikroskopische Hämaturie hielt bis 2005 an. Es wurde eine Züchterung durchgeführt, die zur Ig-Nephropathie (Berger-Krankheit) führte, deren Hämaturie derzeit anhält, jedoch nicht in allen Analysen. Uns wurde gesagt, dass eine neue Biopsie nötig sei. Wie kann sich die Krankheit entwickeln, was sind die Risiken? Kann ein Nierenversagen erreicht werden?

Antwort:

IgA-Nephropathie (Morbus Berger) ist die häufigste Glomerulopathie (ein Zustand von Glomeruli - Nierenbildungen, bei denen sich Urin bildet) und tritt bei Männern häufiger auf.

IgA-Nephropathie (Morbus Berger) ist die häufigste Glomerulopathie (ein Zustand von Glomeruli - Nierenbildungen, bei denen sich Urin bildet) und tritt bei Männern häufiger auf.
Die meisten Fälle sind idiopathisch und die Ursache der Krankheit kann nicht bestimmt werden; Eine kleine Anzahl von Fällen ist sekundär zu systemischen Erkrankungen (Leber-, Verdauungs-, rheumatische, hämatologische, Infektionskrankheiten usw.).
Patienten haben die Eigenschaft: makroskopische Hämaturie 24-48 Stunden nach einer Pharyngeal-, Magen-Darm-, Harn-, Impf- oder intensiven körperlichen Betätigung, die 1-7 Tage dauern kann.
Zu anderen Zeiten wird bei einer routinemäßigen Harnuntersuchung versehentlich eine mikroskopische Hämaturie entdeckt. Bei weniger als 10% der Patienten können Ödeme, Bluthochdruck und Nierenversagen diagnostiziert werden.


Die Krankheit schreitet über Jahrzehnte langsam voran, wobei sich die Hämaturie während interkurrenter Infektionen verschlimmert. Im Laufe der Zeit können chronisches Nierenversagen und Bluthochdruck auftreten.
Die Prognose der Erkrankung hängt vom Alter, der Schwere der durch PBR (Nierenbiopsie-Score) aufgedeckten Läsionen, dem Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Bluthochdruck, nephrotischer Proteinurie und Nierenversagen ab.
Faktoren, die auf eine ungünstige Prognose hindeuten, sind: Alter, Bluthochdruck, nephrotische Proteinurie (über 4 g / 24 h), schweres Nierenversagen zum Zeitpunkt der Diagnose und nicht zuletzt schwere histologische Veränderungen.
Dieser Zustand erfordert eine kontinuierliche Überwachung, die Einhaltung der therapeutischen Indikationen und eine gute Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt, um das Auftreten von Komplikationen zu verhindern und zu verzögern.
Alina Pop-Begann
- niedergelassener Arzt - Anästhesie und Intensivpflege-

Fachinformationen