Kurz

Wann sind Babys zur Diversifikation bereit?

Wann sind Babys zur Diversifikation bereit?

Diversifizierung der Lebensmittel Es ist ein wichtiger Schritt im Leben des Babys. Pädiatrische Fachärzte empfehlen, die ersten festen Lebensmittel erst ab einem Alter von 6 Monaten einzuführen, unabhängig davon, ob Babys gestillt oder rezeptfrei sind.

Die Weltgesundheitsorganisation und UNICEF sind nur zwei der internationalen Foren, die das Stillen des Kindes bis zu 6 Monaten empfehlen. Experten sagen, dass erst nach diesem Alter feste Lebensmittel schrittweise eingeführt werden können.

Lebensmitteldiversifikation: Warum bis 6 Monate warten?

In den ersten Lebensmonaten hat das Kind die Immunität der Mutter "geerbt". Nach 6 Monaten beginnt das im Körper angesammelte Eisen aus der intrauterinen Umgebung abzunehmen. Dies ist der Hauptgrund, warum es notwendig ist, nach diesem Alter Lebensmittel einzuführen, um eine Reihe wichtiger Nährstoffe bereitzustellen. Darüber hinaus ist das Verdauungssystem des Kindes unreif und leidet, wenn die Einführung von festen Nahrungsmitteln beschleunigt wird. Es ist noch nicht bereit, etwas anderes als Milch zu verdauen. Darüber hinaus können allergische Reaktionen, bakterielle Infektionen und Durchfall auftreten.

Für manche Mütter ist das Stillen hingegen sehr angenehm, weshalb sie die Diversifikation eher verzögern. Dieser Ansatz ist jedoch nicht angemessen, da die zu späte Einführung fester Lebensmittel das Nährstoffgleichgewicht des Körpers beeinträchtigen könnte. Eisen und Zink zum Beispiel finden sich sechs Monate nach der Geburt in geringeren Mengen in der Muttermilch. Da nicht alle Kinder gleich sind, sind möglicherweise nicht alle für die Einführung fester Lebensmittel im Alter von etwa 6 Monaten bereit.

Ein Kind ist bereit für Abwechslung, wenn:

  • er hält seinen Kopf alleine;
  • er verliert den Reflex, Essen mit der Zunge aus dem Mund zu schieben;
  • kann auf dem Sitz sitzen;
  • verdoppelte ihr Geburtsgewicht;
  • es scheint nicht nur mit Milch gesättigt zu sein;
  • er wird neugierig, wenn er dich essen sieht.

Wie und wie beginnen Sie, Ihre Ernährung zu diversifizieren?

Sie können die Diversifikation mit thermisch zubereitetem Gemüse beginnen. Daraus wird ein Püree mit Wasser oder Milch zubereitet. Die Mischung muss homogen, fein und ziemlich flüssig sein. Geben Sie ihr kein Püree, wenn sie Hunger hat oder wenn sie bereits mit Milch gesättigt ist. Höchstwahrscheinlich wird er es zu diesem Zeitpunkt ablehnen. Erst wenn Sie die Hälfte der normalen Milchmenge zu einer Mahlzeit zu sich genommen haben, sollten Sie damit aufhören und ihm einen Teelöffel Püree geben.

Wenn er kein Interesse an einer Verkostung zu haben scheint, lassen Sie ihn daran riechen und legen Sie seine Hand darauf.

Beginnen Sie mit einer festen "Mahlzeit" an einem Tag (in der Tat einem Teelöffel Essen), die Sie geben, wenn Sie möchten, aber achten Sie darauf, dass das Kind in diesem Moment ruhig, nicht müde oder schläfrig ist. Nach einer Woche können Sie beginnen, die Portion zu erhöhen, sodass Sie 1-2 Esslöffel feste Nahrung pro Tag erreichen können. Wenn Sie mehr essen, bereiten Sie einen gleichmäßigeren Brei vor.

Einführung von fester Nahrung in die Babynahrung

Hier sind einige nützliche Tipps für die Einführung von fester Nahrung in die Ernährung Ihres Babys:

- Beginnen Sie mit möglichst natürlichen Lebensmitteln ohne Zucker- oder Salzzusatz. Die Empfehlung wird mindestens 1 Jahr aufbewahrt;

- Jedes Lebensmittel, das Sie geben, muss die Konsistenz eines feinen Pürees haben, das eher flüssig ist.

- Das Essen wird nacheinander eingeführt. 3-4 Tage nach der Einführung eines Lebensmittels können Sie ein anderes Lebensmittel einführen. Auf diese Weise können Sie feststellen, ob das Kind eine Nahrungsmittelallergie hat und welches Produkt diese auslöst. Die allergensten Lebensmittel sind Nüsse, Erdnüsse, Soja und Eier.

- Wenn Sie ein Essen ablehnen, geben Sie nicht auf. Möglicherweise benötigen Sie sogar 10 Versuche, um ein neues Essen anzunehmen.

- Auch wenn eine Abwechslung gerne angenommen wird, sollte das Kind mindestens ein Jahr lang Muttermilch oder Muttermilchpulver erhalten. Beide Milchsorten liefern die notwendige Menge an Eisen, Vitaminen und Proteinen in leicht verdaulicher Form. Im ersten Lebensjahr können feste Lebensmittel Nährstoffe aus Milch nicht erfolgreich ersetzen.

Tags Start Baby Diversifikation Baby Ernährung Diversifikation Baby Diversifikation


Video: Wer will Homo-Eltern? (September 2021).