Geschirr

Hypophysenadenom und Unfruchtbarkeit

Hypophysenadenom und Unfruchtbarkeit

Das Hypophysenadenom ist ein gutartiger Tumor der Hypophyse (die kleine endokrine Drüse, die sich auf Höhe des türkischen Kopfsattels hinter der Nasenpyramide befindet und die Sekretion anderer endokriner Drüsen im Körper steuert).
Die meisten dieser Tumoren sind Prolaktinome (prolaktinsekretierende Tumoren). Prolactin ist ein Hormon, das einen hohen Grad an Schwangerschaft und Stillzeit aufweist und die Laktatsekretion in Lava aufrecht erhält (Frauen geboren). Beim Prolaktinom ist der Prolaktinspiegel im Blut hoch (3- bis 10-facher Normalwert).
Symptome

  • Menstruationszyklusstörungen mit Amenorrhoe (Menstruationsmangel), sekundärer Sterilität durch Anovulation (Ovulationsmangel) treten aufgrund der Hemmung der normalen Östrogensekretion infolge von Hyperprolaktinämie (hoher Blutprolaktinspiegel) auf;
  • Galaktorrhoe (gelblich-weißer Ausfluss aus der Brust, ähnlich der Milch, die bei den neuen Müttern abgesondert wird);
  • Wir müssen spezifizieren, dass Prolaktinome in seltenen Fällen bei Männern auftreten und Gynäkomastie (Vergrößerung der Brustdrüsen) sowie männliche Unfruchtbarkeit verursachen können.

    Sekundäre Unfruchtbarkeit
    Eine Hyperprolaktinämie kann wirksam behandelt werden, die Diagnose muss jedoch durch mehrere Untersuchungen bestätigt werden (Dosierung von Blutprolaktin, Erkennung von Hypophysentumoren durch Radiographie, Computertomographie oder Kernspinresonanz usw.).
    Behandlung
    Bromocriptin (ein synthetisches Arzneimittel, das aus Maisroggen gewonnen wird) ist die Behandlung der Wahl bei Hyperprolaktinämie. Seine Wirkung ist zweifach, antisekretorisch (verringert die Prolaktinsekretion) und cytolytisch (zerstört Prolaktin-sekretierende Zellen).
    Es gibt 2 Formen der Arzneimittelverabreichung, orale Tabletten und endovaginale Eizellen. Die Behandlung reicht von wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten, deren genaue Dauer vom Facharzt für Endokrinologie oder Gynäkologie festgelegt wird.
    Bromocriptin senkt den Prolaktinspiegel und erhöht somit die vorherigen Östrogenspiegel, die durch einen Prolaktinüberschuss gehemmt werden. Nach einer gewissen Zeit treten normale Menstruation und Ovulation auf (Wiederherstellung der Eierstockfunktion mit Wiederherstellung der Fruchtbarkeit und Normalisierung des Sexuallebens), was eine Konzeption ermöglicht.
    Die Behandlungsdauer ist von Person zu Person unterschiedlich und kann auch über mehrere Jahre sicher angewendet werden. Die Häufigkeit der Verabreichung ist von Produkt zu Produkt unterschiedlich, es gibt Produkte mit täglicher, wöchentlicher oder monatlicher Verabreichung (zur Lagerung injizierbar).
    Nebenwirkungen
    Unabhängig von der verabreichten Dosis kann Bromocriptin eine Reihe von Nebenwirkungen hervorrufen (Art und Schweregrad sind direkt proportional zur verabreichten Dosis). Von den häufigsten Nebenwirkungen erwähnen wir:

  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Bauchkrämpfe;
  • Hypotonie (Blutdrucksenkung), die Schwindel, Kopfschmerzen, verminderte Belastbarkeit und Müdigkeit verursachen kann;
  • verstopfte Nase (Verstopfung der Nase, Sekretion der Nasenschleimhaut);
  • Schläfrigkeit, psychische Störungen;
  • Bei intravaginaler Gabe der Behandlung (Eizellen) wurden weniger Nebenwirkungen berichtet, daher wird, wenn möglich, diese Therapiemethode empfohlen. Bromocriptin erhöht nicht die Wahrscheinlichkeit einer Doppel- oder Mehrlingsschwangerschaft!
    Behandlungseffizienz
    Ungefähr 90% der Frauen, die Bromocriptin zur Behandlung von Hyperprolaktinämie einnehmen, schaffen es, den Eisprung während der gesamten Behandlung aufrechtzuerhalten und so eine Schwangerschaft zu erreichen, solange die anfängliche Unfruchtbarkeit in engem Zusammenhang mit dem Prolaktinspiegel steht und keine anderen Ursachen (anatomische Ursachen, Eierstockzysten, andere endokrinologische Erkrankungen, männliche Unfruchtbarkeit).
    Die Kosten für die Bromocriptin-Behandlung variieren je nach verwendetem Produkt und steigen von einigen Dutzend neuer Lei bis zu mehreren Hundert (ausländische, abgestufte Freisetzung, Einlage) Produkten.

    Tags Sekundäre Unfruchtbarkeit Fehlender Eisprung Hypophysenadenom Unfruchtbarkeit Verursacht Unfruchtbarkeit


    Video: Meine KRANKHEIT! Ich möchte euch aufklären! - STORYTIME (September 2021).