Informationen

Diversifizierung der Lebensmittel. Nahrungsmittel, die das Baby für Koliken prädisponieren

Diversifizierung der Lebensmittel. Nahrungsmittel, die das Baby für Koliken prädisponieren

Kolikkrämpfe sind Bauchschmerzen oder Krämpfe, die das Baby zum Weinen bringen. Obwohl sie nur in den ersten 3 bis 4 Lebensmonaten häufig sind, gibt es Situationen, in denen die durch Koliken verursachten Bauchbeschwerden anhalten und nach dem Alter von 5 bis 6 Monaten mit der Umstellung der Ernährung begonnen wird. Unangenehme Schmerzen treten aufgrund von Nahrungsmitteln auf, die eine Gasansammlung im Magen oder Darm verursachen und das Baby aufblähen lassen.

Entdecken Sie, welche festen Lebensmittel gut sind, um sie vorsichtig einzuführen oder in der Speisekarte Ihres Babys zu vermeiden, um Koliken loszuwerden!

Die Diversifizierung der Ernährung ist ein wichtiges Stadium in der Entwicklung des Babys, da es die Verlagerung von ausschließlich flüssiger (Milch) zu fester Ernährung markiert. Die Einführung von festen Nahrungsmitteln in die Babykarte erfolgt frühestens nach 5-6 Monaten, bei Säuglingen, die ausschließlich gestillt werden, nach 4-5 Monaten, bei Säuglingen, die mit Milch oder Mischnahrung gefüttert werden.

Obwohl Ihr Baby bis zu 4 Monate lang von Koliken befreit sein sollte, besteht bei einer abwechslungsreichen Ernährung die Gefahr einer Gasansammlung oder -aufblähung, was zu Bauchkrämpfen ähnlich wie bei Babykoliken führt.

Jedes Baby reagiert anders auf feste Lebensmittel, die ab einem Alter von 4-5 Monaten in das Menü aufgenommen werden. Einige vertragen bestimmte Früchte, Körner oder Gemüse besser, während andere mit Verdauungsproblemen konfrontiert sind. Es gibt jedoch Lebensmittel, die dazu neigen, Blähungen oder Gase im Baby zu verursachen, insbesondere zu Beginn der Diversifizierung der Lebensmittel:

  • Bohnen;
  • Brokkoli;
  • Blumenkohl;
  • Hafer;
  • Aprikosen;
  • Pflaumen;
  • Birnen;
  • Zitrus;
  • Kohl;
  • tarates etc.

Das Baby sollte nach jeder Mahlzeit, einschließlich solcher Lebensmittel, sorgfältig überwacht werden. Auch wenn Sie bemerken, dass Koliken nach wiederholtem Verzehr eines dieser Lebensmittel auftreten, ist es nicht zwingend erforderlich, diese vollständig aus dem Menü zu entfernen.

Viele Lebensmittel, die aufblähen oder Koliken verursachen, sind wichtige Nährstoffquellen für Wachstum und Entwicklung. Die meisten von ihnen sind reich an Ballaststoffen, die die Aufgabe haben, Verstopfung zu bekämpfen. Das Entfernen aus dem Menü kann Verdauungsprobleme verursachen.

Diese sollten insoweit eingeführt werden, müssen aber Bestandteil des Menüs sein. Mit der Zeit gewöhnt sich das Verdauungssystem an sie und toleriert sie leichter. Abgesehen von den schmerzhaften Krämpfen, die es verursacht, sind Darmgase nicht pathologisch und stellen kein Risiko für die Gesundheit Ihres Babys dar.

Wenn eines dieser Lebensmittel schwere Bauchkrämpfe verursacht, nehmen Sie es für einige Zeit aus dem Menü und geben Sie es später, nach einigen Monaten, ein, wenn das Verdauungssystem reift.

Infacol Suspension gegen Koliken bei Säuglingen beseitigt die Ursache (Blähung), verhindert die Entwicklung von Symptomen (Schmerzen durch Krämpfe, Weinen), hat einen angenehmen Geschmack und ist leicht zu verabreichen, da sie mit einem einzigartigen und praktischen Pipettendosiersystem ausgestattet ist.

Kennen Sie andere Lebensmittel, die bei Ihrem Baby Blähungen oder Gase verursachen? Sagen Sie uns Ihre Vorschläge in den Kommentaren unten!

Tags Lebensmitteldiversifikation Prävention von Babygasen Babygase Babykolik