Informationen

Möbius-Syndrom

Möbius-Syndrom

Das Möbius-Syndrom ist eine seltene angeborene neurologische Erkrankung, die durch periphere Gesichtslähmung gekennzeichnet ist. Es manifestiert sich seit der Geburt, obwohl es manchmal erst später erkannt wird. Ohne die genauen Ursachen dieser Krankheit zu kennen und noch keine Behandlung zur vollständigen Heilung der Krankheit zu haben, bleibt den Eltern die einzige Hoffnung auf eine frühzeitige Diagnose und eine angemessene Kontrolle der Symptome, um eine bessere Lebensqualität des Kindes zu gewährleisten.

Das Möbius-Syndrom trägt auch andere medizinisch-wissenschaftliche Namen. Es ist auch bekannt als angeborene Fazialisparese, Kernaplasie oder angeborene Okulofazialisparese.

Mögliche Ursachen

Das Moebius-Syndrom ist laut Ärzten durch eine Entwicklungsstörung der Hirnnervenkerne während der pränatalen Entwicklung gekennzeichnet. Eine vorübergehende Unterbrechung oder ein Verlust des Blutflusses (Ischämie) im Gehirn im intrauterinen Leben kann zu dieser Störung im Fötus führen, und die am stärksten betroffenen Nerven sind die Paare 6 (Abducens) und 7 (Facial).

Die genauen Ursachen dieses mysteriösen Syndroms sind bislang nicht bekannt. Es gibt nur Spekulationen und mögliche Erklärungen, die sich gegen verschiedene Risikofaktoren ergeben haben. Obwohl die Ätiologie der Krankheit als genetisch eingestuft wird, sind sich die Ärzte in vielen Fällen, in denen mindestens ein Fall des Möbius-Syndroms in der Familienanamnese diagnostiziert wurde, nicht sicher, ob der erbliche Faktor die wichtigste Rolle bei der Auslösung der Erkrankung spielt.

Zu den Hauptrisikofaktoren, von denen Spezialisten vermuten, dass sie eine Rolle beim Ausbruch des Syndroms spielen, gehören:

  • traumatische Schwangerschaft (Muttertrauma);
  • wechselseitige Translokationen zwischen Chromosomen und Erkrankungen der Mutter;
  • Verabreichung bestimmter Medikamente (Misoprostol, Thalidomid, Kokain usw.).

Symptome oder Formen der Manifestation

Obwohl es sich um eine Krankheit handelt, die sich während der Schwangerschaft entwickelt und deren Symptome von Geburt an sichtbar sein können, gibt es Situationen, in denen die für sie spezifischen Manifestationen und Anzeichen etwas später spürbar werden.

Zu den Hauptsymptomen des Möbius-Syndroms, die bei der Diagnose des medizinischen Zustands hilfreich sind, gehören:

  • fehlende Mimik;
  • Unfähigkeit zu lächeln;
  • Fütterungsprobleme (Probleme beim Kauen und Schlucken);
  • Sprachstörungen;
  • übermäßiger Speichelfluss;
  • Kopf auf den Rücken beugen, um zu schlucken;
  • Strabismus und Augenempfindlichkeit;
  • fehlende seitliche Bewegung der Augen;
  • Unmöglichkeit zu blinken;
  • kurze oder deformierte Zunge;
  • Palatoschizis (Gaumenspalte) submukosal;
  • Zahnprobleme;
  • Schwerhörigkeit;
  • Missbildungen der Hände und Füße.

Es ist nicht vorgeschrieben, dass alle diese Symptome gleichzeitig auftreten oder sich bei allen Kindern mit Möbius-Syndrom entwickeln. Die dominierenden Symptome der Krankheit bleiben jedoch der fehlende Gesichtsausdruck und die Unfähigkeit zu lächeln.

Behandlung oder Genesung

Obwohl das mit Moebius-Syndrom diagnostizierte Kind nicht vollständig geheilt werden kann, können viele der Symptome unter Kontrolle gehalten und sogar mit geeigneten Therapien korrigiert werden. Zu den wichtigsten Maßnahmen, die zur Versorgung eines kranken Kindes mit angeborener Gesichtslähmung erforderlich sind, gehören:

  • Spezialflaschen (bei Säuglingen) oder Nasensonden für eine ausreichende Ernährung;
  • chirurgischer Eingriff zur Korrektur des Strabismus und der Deformitäten der Gliedmaßen und des Kiefers;
  • Physiotherapie zur Verbesserung der motorischen und koordinativen Fähigkeiten;
  • Sprachtherapie (zur Verbesserung der Sprechfähigkeiten);
  • Ergotherapie und sensorische Integration;
  • reparative plastische Chirurgie - um Missbildungen im Gesicht zu korrigieren (so weit wie möglich).

Laut den Ärzten führen die meisten Kinder, bei denen das Möbius-Syndrom diagnostiziert wurde, mit der richtigen Pflege und Unterstützung ihrer Angehörigen ein normales Leben.

Kennen Sie Fälle von Kindern mit Moebius-Syndrom? Haben sie es geschafft, die Symptome zu überwinden und ein normales Leben zu führen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte im Kommentarbereich unten!

Tags Krankheiten für Kinder