Im Detail

Gebärmutterhalskrebs kann verhindert werden

Gebärmutterhalskrebs kann verhindert werden

Ungefähr 34.000 Romanzen litten 2003 an Gebärmutterhalskrebs. Diesem Problem widmete sich der 14. Nationale Kongress für Geburtshilfe-Gynäkologie, an dem mehr als 1.000 Fachärzte des Landes teilnahmen. Das humane Papillomavirus (HPV) ist die Ursache der Krankheit, und die Serotypen 16 und 18 sind für mehr als 70 Prozent der Fälle weltweit verantwortlich.

Ungefähr 34.000 Romanzen litten 2003 an Gebärmutterhalskrebs. Diesem Problem widmete sich der 14. Nationale Kongress für Geburtshilfe-Gynäkologie, an dem mehr als 1.000 Fachärzte des Landes teilnahmen. Das humane Papillomavirus (HPV) ist die Ursache der Krankheit, und die Serotypen 16 und 18 sind für mehr als 70 Prozent der Fälle weltweit verantwortlich.
Jede Frau ist dem Risiko einer HPV-Onkogen-Infektion ausgesetzt. HPV ist ein sehr verbreitetes und hoch ansteckendes Virus. Es wird leicht durch direkten Hautkontakt der Haut aus dem anogenitalen Bereich übertragen, so dass Kondome nicht immer Schutz bieten.
Glücklicherweise wurde in Rumänien ein neuer Impfstoff registriert, der zusammen mit dem Pap-Abstrich einen wirksamen Schutz bei der Prävention von Gebärmutterhalskrebs bietet.

Der neue Impfstoff ist zu 100 Prozent wirksam gegen die HPV-Subtypen 16 und 18, aber auch gegen assoziierte Präkanzerosen.
Quelle: Die Wahrheit
17. Oktober 2006