Kommentare

Der Staat zahlt keine teuren Tests für schwangere Frauen

Der Staat zahlt keine teuren Tests für schwangere Frauen


Die meisten Untersuchungen, die für eine Schwangerschaft erforderlich sind, werden nicht von der Krankenkasse abgerechnet.
Zum Beispiel erscheinen keine der Infektionskrankheiten, die bei einer Schwangerschaft zu schwerwiegenden Komplikationen führen können, auf der Liste der entschädigten medizinischen Untersuchungen durch das Versicherungssystem, noch Analysen, mit denen das Risiko eines Kindes, an einer genetischen Störung zu leiden, festgestellt werden kann.
"Wir regeln für die Schwangerschaft nur die Untersuchung der HIV / AIDS-Infektion, den Nachweis von RH und Syphilis. Darüber hinaus werden nach dem Gesetz und für schwangere Frauen die gleichen Tests wie für den Rest der Versicherten abgerechnet: Blutuntersuchungen (Hämogramm, Kalzium, Magnesium usw.) sowie die Sekrete ", erklärte die Sprecherin der Bukarester Krankenversicherung, Cristina Calinoiu.
Die empfohlenen Untersuchungen zum Nachweis von Infektionskrankheiten wie Toxoplasma oder Röteln oder Dreifachtests sind nicht versichert. Diese Analyse kann genetische Anomalien erkennen und kostet mehr als eine Million Lei.
"Unentdeckte Infektionskrankheiten können bei Neugeborenen chronische oder akute Infektionen, Frühgeburten oder Missbildungen verursachen", erklärt Doina Nitulescu, Gynäkologin bei Biomedica. Der Fachmann sagt auch, dass in den westlichen Ländern ein Großteil der genannten medizinischen Investitionen obligatorisch und versicherungspflichtig ist.
Quelle: Das Ereignis des Tages
23. Oktober 2006