Geschirr

Intrauterine Insemination (IUI)

Intrauterine Insemination (IUI)

Intrauterine Insemination (IUI) ist ein Prozess, bei dem Spermien mit künstlichen Methoden in die Gebärmutter der Frau eingebracht werden. Für viele Paare ist dies eine weniger invasive und bequemere Alternative als IVF. Wenn Sie die Vorgehensweise erläutern, erhalten Sie einen Überblick über den Vorgang. IUI ist jedoch nicht das einzige Verfahren zur künstlichen Befruchtung. Zusätzlich zur IUI können sich Menschen mit Fruchtbarkeitsproblemen für eine intravaginale (IVI), intrazervikale (ICI) oder intratubale (ITI) Befruchtung entscheiden.
Das im IUI verwendete Sperma muss zuerst richtig aufbereitet werden. Dieser Vorgang wird als Spermawaschen bezeichnet. Je nachdem, wie gut die Spermien vorbereitet sind, können die Erfolgsaussichten der Behandlung steigen oder auch nicht. Natürlich gibt es bei jeder Form der Unfruchtbarkeitsbehandlung verschiedene Variablen, die den Erfolg dieser Behandlung beeinflussen können. Lesen Sie mehr über diese Faktoren im Abschnitt: Faktoren, die den Erfolg von IUI beeinflussen können.

Während einige Paare das Sperma ihres Partners verwenden, entscheiden sich andere Paare möglicherweise für einen Spender. Es gibt viele Gründe, warum manche Paare einen Samenspender bevorzugen. Der in IUI verwendete Samenspender kann jemand sein, den das Paar persönlich kennt, oder ein anonymer Mann.

Wie erfolgt die intrauterine Befruchtung?

Viele Menschen haben von künstlicher Befruchtung gehört, die als intrauterine Befruchtung oder IUI bezeichnet wird, wissen jedoch nicht genau, wie sie vorgehen sollen. Wenn Sie diese Form der Unfruchtbarkeitsbehandlung in Erwägung ziehen, lesen Sie weiter, um mehr über die IUI zu erfahren.

Platzierung von Spermien bei der intrauterinen Befruchtung

Beim IUI-Prozess wird ein sehr dünner, flexibler Katheter durch den Gebärmutterhals eingeführt, durch den die vorbereiteten Spermien in die Gebärmutter injiziert werden. Die meisten Frauen empfinden den IUI-Prozess als relativ schmerzfrei, ähnlich einem Pap-Abstrich. Einige Krämpfe können sich später entwickeln, sie hängen jedoch häufig eher mit dem Eisprung als mit dem IUI zusammen. Der Katheter ist im Allgemeinen nicht zu spüren, da der Gebärmutterhals für den Eisprung bereits leicht geöffnet ist.

Sie werden angewiesen, wie lange vorher und nachher Sie keinen Sex haben sollten und welche Ruhezeit nach der IUI erforderlich ist.

Wann sollte eine intrauterine künstliche Befruchtung durchgeführt werden?

Idealerweise sollte eine IUI innerhalb von 6 Stunden vor und nach dem Eisprung durchgeführt werden (bei männlicher Unfruchtbarkeit halten es einige Ärzte nach dem Eisprung für besser), wobei das Sperma auf das Ei wartet. Wenn die Planung auf hCG-Injektionen basiert, wird die IUI normalerweise 24-48 Stunden später durchgeführt. Normalerweise erfolgt die Programmierung für eine einzelne IUI ungefähr 36 Stunden nach der Injektion mit hCG. Wenn 2 IEI geplant sind, sind sie normalerweise mindestens 12 Stunden voneinander entfernt, zwischen 24 und 48 Stunden nach der hCG-Injektion.

Wenn keine Medikamente eingenommen werden, wird der Arzt die IUI auf der Grundlage des natürlichen LH-Spiegels (Luteinisierendes Hormon) festlegen. In diesem Fall ist eine einzelne IUI nach 36 Stunden normal, wird jedoch häufig und nach 24 Stunden durchgeführt.

Indikationen zur Steigerung Ihrer Erfolgschancen

IUI kann bei Clomid-Zyklen helfen, bei denen Zervixschleim ein Problem darstellt und IUI die Erfolgschancen von injizierbaren Zyklen erhöht, ohne von der Menge der Spermien abzuhängen. Es ist logisch, IUI zu versuchen, wenn Sie nicht steril sind und von Natur aus nicht erfolgreich waren.

Wirksamkeit und Kosten der intrauterinen Befruchtung

Die Erfolgsquote liegt zwischen 6 und 26% pro Zyklus. Die niedrigere Rate tritt für einen einzelnen Follikel auf, während mehrere Follikel eine Erfolgsrate von bis zu 26% aufweisen. Die Kosten für aktuelle Inseminationsverfahren können sich auf jeweils 120-400 € belaufen. In einigen Kliniken wird empfohlen, zwei Inseminationen pro Zyklus durchzuführen.

Faktoren, die die intrauterine Insemination beeinflussen können

Intrauterine Befruchtung bedeutet mehr als nur künstliche Befruchtung. Eine Vielzahl von Faktoren kann den Erfolg eines IUI-Zyklus beeinflussen. Einige sind unten dargestellt.

Zeitplan für die intrauterine Befruchtung

Programmierung ist wichtig, wenn es um IUI geht. Sobald das Ei aus dem Eierstock entlassen wurde, kann es nur innerhalb der nächsten 24 Stunden befruchtet werden. Dies bedeutet, dass die Besamung mit dem Eisprung der Frau zusammenfallen muss. Frauen, die einen natürlichen Zyklus haben, werden höchstwahrscheinlich einige Kits verwenden, um den Eisprung vorherzusagen. Dabei wird ein Anstieg des LH-Spiegels festgestellt, der kurz vor dem Eisprung auftritt. Diese Tests können jedoch zeigen, dass der Eisprung unmittelbar bevorsteht und nicht wann er genau stattfinden wird.

In anderen Fällen kann der Zeitpunkt des Eisprungs sicherer vorhergesagt werden, wenn Fruchtbarkeitsmedikamente angewendet werden, die eine genauere Überwachung der Eierstöcke und Hormone erfordern.
Ein weiterer Grund, warum die Programmierung in der IUI so wichtig ist, besteht darin, dass die in diesem Verfahren verwendeten Spermien verarbeitet (gewaschen) werden. Normalerweise können unverarbeitete Spermien etwa 5 Tage im fruchtbaren Zervixschleim leben. Gewaschenes Sperma überlebt jedoch kaum mehr als 24 Stunden, der Durchschnitt liegt bei 6-12 Stunden. Da die vorbereiteten (gewaschenen) Spermien eine so kurze Lebenserwartung haben, kann eine möglichst ovulationsnahe IUI die Erfolgschancen dieses Verfahrens erhöhen.

Anzahl der Zyklen

Da der genaue Zeitpunkt des Eisprungs oft schwer zu bestimmen ist, schlägt Ihr Arzt möglicherweise vor, zwischen den ersten 12 und 24 Stunden nach der ersten Befruchtung eine zweite IUI durchzuführen. Dies kann Ihre Erfolgschancen erhöhen und sicherstellen, dass die Spermien zum Zeitpunkt des Eisprungs in Ihre Gebärmutter gelangen. Einige Ärzte schlagen sogar vor, dass Sie Ihre Chancen erheblich erhöhen können, wenn Sie zwischen den Besamungen zu Hause sexuellen Kontakt haben.

Menge an Sperma

Die Menge an aktivem, gesundem Sperma aus dem Sperma eines Mannes ist oft einer der größten Einflüsse auf den Erfolg von IUI. Es ist nicht verwunderlich, dass die Prozedur umso erfolgreicher ist, je höher die Menge der Spermien ist. Es scheint jedoch keinen zu großen Unterschied zwischen der Erfolgsrate von Männern mit durchschnittlicher Spermienzahl und der von Männern mit hoher Spermienzahl zu geben. Im Allgemeinen liegt die Erfolgsrate einer IUI mit einer Spermienmenge von mittel bis hoch zwischen 15 und 20% pro Zyklus.

Medikamente

Während einige Paare eine IUI ohne die Hilfe von Fruchtbarkeitsmedikamenten durchführen, wählen andere diese Option entweder aus Notwendigkeit oder um die Anzahl der Ovarialfollikel zu erhöhen, die sich in einem Zyklus entwickeln. Die Einnahme von Medikamenten kann Ihre Erfolgschancen erhöhen, da theoretisch mehr Eier für die Befruchtung zur Verfügung stehen, dies garantiert jedoch nicht immer den Erfolg.

Wenn Sie während des IUI-Zyklus Düngemittel einnehmen, möchten oder müssen Sie möglicherweise mehrere Zyklen oraler Medikamente wie Clomid einnehmen, bevor Sie auf injizierbare Unfruchtbarkeitsmedikamente umsteigen. Wenn Sie jedoch nach 3 oder 4 Zyklen mit dem injizierbaren Medikament immer noch kein Kind empfangen können, sollten Sie einen IVF-Versuch in Betracht ziehen.

Tags Künstliche Befruchtung Künstliche Befruchtungskosten