Kurz

Sind Sie ein positives Vorbild für Ihr Kind?

Sind Sie ein positives Vorbild für Ihr Kind?

Ein Vorbild für das Kind zu sein, spiegelt sich sowohl in der Art und Weise wider, wie Sie sprechen, als auch in der Art und Weise, wie Sie sich im Alltag verhalten. Kinder sind sehr gute Beobachter. Sie achten auf alles, was Sie tun und sagen, und wenden an, was sie in ihrem eigenen Verhalten sehen und hören. Bist du ein gutes Model für dein Kind?

Es reicht nicht aus, Ihrem Kind eine Ausbildung (durch Anweisungen, Empfehlungen, Kurse, Schulen usw.) anzubieten, um sich schön und harmonisch zu entwickeln. Der größte Teil seiner Ausbildung basiert darauf, dass er in seinem Verhalten anwendet, was er in der Familie sieht. Deshalb heißt es, dass Sie sich genau so verhalten müssen, wie Sie möchten, dass sich Ihr Kind verhält.

Wenn Sie herausfinden möchten, ob Sie ein gutes Vorbild für den Kleinen sind oder waren, beantworten Sie die folgenden Fragen. Diese helfen Ihnen, eine Vorstellung davon zu bekommen, was Sie tun und was Sie ändern sollten, um ein positives Verhaltensmodell für ihn zu werden.

  • Bist du die meiste Zeit fröhlich und optimistisch? Oder bist du traurig, gelangweilt, leblos und beklagst dich über irgendetwas?
  • Kümmerst du dich um dich und dein Aussehen? Stellen Sie sicher, dass Sie immer gewaschen, gereinigt, gepflegt und arrangiert werden, oder vernachlässigen Sie häufig Ihr Aussehen?
  • Essen Sie ausgewogen und gesund? Wählen Sie nur frische und nahrhafte Lebensmittel für sich und Ihre Familie?
  • Lebst du ein Leben ohne Zigaretten, Alkohol und Drogen?
  • Lösen Sie Konflikte mit anderen Menschen friedlich und diplomatisch? Oder sind Sie aggressiv, verlieren die Beherrschung oder verwandeln alles in einen Skandal von Ausmaßen?
  • Bist du für das Geld verantwortlich? Wissen Sie, wie man sie plant und organisiert? Oder sind Sie unorganisiert, geben alles aus, was Sie haben, und kümmern sich nicht um Rechnungen, andere Schulden oder die Bedürfnisse anderer Familienmitglieder?
  • Sprichst du nett mit anderen, vermeidest Verachtung und verleumderische oder vulgäre Adressen?
  • Fühlst du dich ethisch? Oder Tratsch, Verstand oder Betrug, wie oft hast du die Gelegenheit?
  • Engagieren Sie sich für wohltätige Zwecke und engagieren Sie sich ehrenamtlich?
  • Sehen Sie jeden Fehler als Gelegenheit, ihn zurückzunehmen und weiterzumachen? Oder stecken Sie in jedem Misserfolg oder jeder Krise fest, die Sie durchmachen?
  • Bist du kontaktfreudig, glücklich und hilfst Menschen in Not? Oder sind Sie ein geiziger, egozentrischer Mensch und engagieren sich nur für das, was Sie direkt betrifft?
  • Verbringen Sie Zeit mit Ihrer Familie, engagieren Sie sich für deren Aktivitäten und Probleme? Oder sind Sie gleichgültig und interagieren so wenig wie möglich?

Wenn Ihre Antwort auf jede erste Frage im obigen Satz Ja lautet, können Sie sagen, dass Sie ein würdiges Vorbild sind, dem Ihr Kind folgen kann. Wenn Sie negativ antworten oder feststellen, dass Sie vielen von ihnen entkommen sind, haben Sie keine Angst. Es ist nicht zu spät, um dein Verhalten zu ändern.

Sie müssen in allen Aspekten Ihres Lebens gehen und versuchen, sich so viel wie möglich zu benehmen, wie Sie es in der Kindheit und im Erwachsenenalter tun möchten. Alle Aspekte Ihres Lebens sind in seine Ausbildung involviert, auch Kleinigkeiten wie: Körperpflege, Gesundheit, Selbstkontrolle, soziale Interaktion, Berufsleben, Finanzorganisation usw.

Im Folgenden sind einige wichtige Punkte aufgeführt, um ein Vorbild für Ihr Kind zu werden:

  • aktiv sein - den Fernseher ausschalten und nicht länger stundenlang am Computer sitzen; tauschen Sie sich mit ihnen aus, treiben Sie Sport, gehen Sie in Parks spazieren, fahren Sie Fahrrad oder Rollen und binden Sie das Kind ein;
  • Essen Sie gesund, achten Sie auf Ihre Gesundheit (Routineuntersuchungen, regelmäßige Tests usw.) und sorgen Sie dafür, dass Sie immer entspannt sind.
  • lächle immer; und versuchen Sie, so viel Humor wie möglich zu haben; Sinn für Humor ist ein wertvolles Instrument für die Erziehung des Kindes, wenn es richtig angewendet wird;
  • sich an freiwilligen oder gemeinnützigen Aktionen beteiligen, großzügig sein und anderen helfen, wenn sie dies benötigen;
  • mit dem Rauchen aufhören, in Maßen Alkohol trinken und keine Drogen nehmen;
  • drücken Sie Ihre Gefühle und Gefühle aus, seien Sie offen, kommunikativ;
  • ermutigt zur friedlichen und rationellen Lösung von Problemen; es fördert körperliche Aggression und gewaltsame Anfänge, es gerät nicht außer Kontrolle und es handelt nicht impulsiv;
  • Tragen Sie beim Sport immer einen Gürtel, eine Schutzausrüstung und andere Sicherheitsmaßnahmen, wenn die Situation dies erfordert.
  • spricht wunderschön, in einer korrekten Sprache und ohne Beleidigungen oder andere vulgäre Ausdrücke;
  • Sei kontaktfreudig, bleibe so nah wie möglich bei Freunden und interagiere so oft du kannst mit anderen Menschen.

Tags Positives Erziehungsmodell Positives Erziehungsmodell Kinderbetreuung Erziehungskind Bildung Kinderdisziplin